Master „Angewandte Ethik und Konfliktmanagement“

Haben Sie Interesse an unserem Masterstudiengang „Angewandte Ethik und Konfliktmanagement“? Dieser wissenschaftliche Studiengang verknüpft ethische Überlegungen mit einem wert- und lösungsorientierten Konfliktmanagement. Damit ist er in Deutschland einzigartig. Unser Studiengang richtet sich an engagierte Studierende mit einem Interesse an der systematischen Analyse moralischer Probleme und Konfliktfälle. Es ist nicht notwendig, bereits Philosophie studiert oder Kurse in Philosophie belegt zu haben, um den Master erfolgreich zu absolvieren. Absolventinnen und Absolventen eröffnet sich nach dem erfolgreichen Masterabschluss ein attraktives Tätigkeitsfeld z.B. in der Wirtschaft, Forschung, Politik oder bei Verbänden.

Im Folgenden stellen wir Ihnen unseren Studiengang anhand von neun Fragen vor.

1. Was ist Angewandte Ethik? Eintrag erweitern

In einer Zeit der großen gesellschafts-, geo- und klimapolitischen Herausforderungen kommen ethischer Expertise, interdisziplinärem Denken und analytischen Fähigkeiten überragende Bedeutung zu. Durchbrüche in der medizinischen Forschung (beispielsweise der Forschung mit Stammzellen) verlangen ebenso nach ethischer Bewertung wie die Entwicklung disruptiver Technologien (so zum Beispiel CRISPR/Cas, Smartphones oder Block-Chain-Technologie). Die Angewandte Ethik setzt sich wissenschaftlich-fundiert mit ebenjenen Fragestellungen auseinander. Es geht darum, Konfliktfälle von ethischer Relevanz systematisch und vor dem Hintergrund ethischer Ansätze und Argumentationsstrategien zu analysieren und entsprechende Handlungsnormen und Lösungsansätze für derartige Konfliktsituationen herauszuarbeiten. Damit will Angewandte Ethik als wertorientiertes Konfliktmanagement mittels kreativer Lösungsstrategien zu einem positiven sozialen Wandel beitragen.

2. Was hat Angewandte Ethik mit Konfliktmanagement zu tun? Eintrag erweitern

„Der Stoff der Ethik sind Konflikte“ (T. Rendtorff). Ethisch relevante Konfliktfälle entstehen häufig im Kontext gesellschaftlicher Herausforderungen, für die auch aufgrund miteinander nicht kompatibler Positionierungen unterschiedliche Lösungen vorgeschlagen werden. Wissenschaftlich erforschte und entwickelte Methoden, beispielsweise die Verhandlungstheorie, erlauben es, bestmögliche Lösungen für derartige Konfliktfälle zu erarbeiten. Innerhalb des Masters „Angewandte Ethik und Konfliktmanagement“ wird deshalb ein spezifisches Modul angeboten, in welchem die Grundlagen der Verhandlungstheorie erlernt werden. Dazu gehört ein in Lizenz der Harvard University durchgeführter einwöchiger Workshop, bei dem der „Mutual Gains Approach“, also ein auf die Vorteile aller Konfliktparteien ausgerichtetes Vorgehen, eingeübt wird. Die pragmatische Vorgehensweise dieses „Program on Negotiation“ bildet einen zentralen Baustein des wertorientierten Konfliktmanagements einer wissenschaftlich orientierten Angewandten Ethik. Somit bereitet der Master „Angewandte Ethik und Konfliktmanagement“ Studierende hervorragend auf Karrieren vor, in denen Verhandlungsgeschick und Konfliktmanagement gefordert sind.

3. Was erwartet Studierende im Master „Angewandte Ethik und Konfliktmanagement“? Eintrag erweitern

Der Master-Studiengang „Angewandte Ethik und Konfliktmanagement“ bietet eine umfassende Auseinandersetzung mit Methoden, Fragestellungen und Positionen der Angewandten Ethik. Die einzelnen Module beinhalten verschiedene Lehr- und Lernformen wie Vorlesungen, Seminare, Praktika, Projektarbeiten und selbstständige Studien. Studierende erlernen hierdurch das selbstständige wissenschaftliche Arbeiten in einem modernen und interdisziplinären Wissenschaftsfeld. Insbesondere erwerben sie die Kompetenz, ethische Probleme in einzelnen Bereichen der Angewandten Ethik sorgfältig zu analysieren und eigenständig zu beurteilen. Hierzu vermittelt der Master „Angewandte Ethik und Konfliktmanagement“ Kenntnisse der Hauptpositionen der klassischen Ethik mit einem Schwerpunkt auf politischer Ethik und darauf aufbauend wichtiger Bereiche der Angewandten Ethik, nämlich der Medizin-, Wirtschafts- und außerhumanen Bioethik. Dabei werden in Übungen und Seminaren methodische, diskursive und argumentative Fähigkeiten ausgebildet.

Da ethische Fragestellungen in berufsspezifischen Situationen häufig in einer sehr konfliktträchtigen Atmosphäre diskutiert werden, wird in den Fachmodulen der einzelnen Bereichsethiken daher neben der Vermittlung der Grundlagen und Theorien der jeweiligen Disziplin auch die Fähigkeit zur selbstständigen, argumentationsbasierten Diskussion unterschiedlicher Lösungsvorschläge von Konfliktfällen erlernt. In einzelnen Bereichen sowie im Rahmen eines Vertiefungsmoduls können Studierende unter professioneller Anleitung zudem Chancen und Grenzen von Achtsamkeitsinterventionen kennenlernen. Aufgrund der hohen Komplexität des Faches ist der Studiengang interdisziplinär (v. a. im Hinblick auf Medizin, Biologie, Wirtschaftswissenschaften) angelegt.

Ein Musterstudienplan ist unter folgendem Link abrufbar:

https://friedolin.uni-jena.de/download/modulkataloge/de/47_769_ethkonfl_musterstudienplan.pdf.

Ausführlichere Informationen zu den einzelnen Modulen können dem aktuellen Modulkatalog des Studiengangs entnommen werden:

https://friedolin.uni-jena.de/download/modulkataloge/de/47_769_ethkonfl.pdf.

4. Die ersten beiden Semester bestehen hauptsächlich aus Seminaren und das vierte Semester ist für das Verfassen der Masterarbeit vorgesehen. Was sind die Optionen für das dritte Semester? Eintrag erweitern

Wie im Studienplan beschrieben, haben Studierende die Möglichkeit, das dritte Semester frei und kreativ zu gestalten. Im Vordergrund stehen dabei das Sammeln praktischer Erfahrungen und ein eigenes Forschungsprojekt. Dieses Forschungsprojekt ist eine Besonderheit des Masters „Angewandte Ethik und Konfliktmanagement“: Studierende bearbeiten dabei einen Konfliktfall oder die Voraussetzungen einer Lösung im Bereich der Angewandten Ethik und bereiten sich so methodisch bereits auf ihre Masterarbeit vor. Zusätzlich zum Forschungsprojekt haben Studierende im dritten Semester die Chance, ein berufsbezogenes Praktikum zu absolvieren und so schon während des Masters praktische Erfahrungen zu sammeln. Statt des Praktikums kann aber auch ein weiteres Wahlpflichtmodul belegt werden. Manche Studierende absolvieren das dritte Semester ausschließlich in Jena. Andere wiederum nutzen die Chance, um Forschungsprojekt und/oder Praktikum in einer anderen Stadt oder im Ausland zu absolvieren. In diesem Fall sind eventuell kleine Änderungen in der Kurswahl und Absprachen mit der Studiengangsleitung notwendig. Studierende werden aber in jedem Fall ermutigt, verschiedene Optionen zur Gestaltung des dritten Semesters zu erwägen.

5. Is English required? Eintrag erweitern

English is indeed a requirement for the MA program and used in some seminars. State-of-the-art scientific literature tends to be available in English and students should expect some English-language materials for courses. That said, submitted course work, the research project, and the MA thesis may be submitted in German as well as in English.

6. An wen richtet sich der Master „Angewandte Ethik und Konfliktmanagement“? Ist es notwendig, Philosophie bereits im Bachelor studiert zu haben? Eintrag erweitern

Der Master richtet sich an alle Studierenden, die ein Interesse an der systematischen Analyse moralischer Probleme und Konfliktfälle mitbringen. Dabei ist es nicht notwendig, bereits Philosophie studiert zu haben. Einführende Kurse im ersten Semester (z.B. „Einführung in die Angewandte Ethik“ und „Hauptpositionen der Ethik“) vermitteln den notwendigen philosophischen Hintergrund für ein erfolgreiches Masterstudium. Studierende des Masters können ganz verschiedene fachliche Hintergründe und unterschiedliche Pläne, wie es für sie nach dem erfolgreichen Masterabschluss weitergehen soll, haben (siehe auch Punkt 8 – „Was mache ich nach meinem Master in „Angewandte Ethik und Konfliktmanagement“?).

7. Warum „Angewandte Ethik und Konfliktmanagement“ in Jena studieren? Eintrag erweitern

Immer mehr Universitäten in Deutschland bieten Studiengänge in Angewandter Ethik an. Auch im europäischen Ausland wird dieses Fach immer beliebter. Warum sollte man sich also für ein Studium in Jena entscheiden? Als deutschlandweit erster Lehrstuhl für Angewandte Ethik haben wir mehr als zwei Jahrzehnte Erfahrung in der Ausbildung von Ethikexpertinnen und Ethikexperten. In Jena hat sich zudem ein Netzwerk verschiedener Institutionen im Fachbereich der Angewandten Ethik etabliert, dem z.B. das „Ethikzentrum der Friedrich-Schiller-Universität Jena“ und das „Global Applied Ethics Institute“ angehören. Ethik wird in Jena also nicht nur unterrichtet, sondern in vielfältigen Kooperationen mit der Wirtschaft, Wissenschaft und Politik auch tatsächlich angewandt. Studierende des Masters „Angewandte Ethik und Konfliktmanagement“ können von dieser inspirierenden und professionellen Umgebung profitieren. Auch die Stadt Jena ist, trotz (oder vielleicht wegen) ihrer überschaubaren Größe einen Besuch (und auch ein Studium) wert: Viele Studierende wissen sie aufgrund ihres Charmes und des jugendlichen Lebens zu schätzen, und als einzige Volluniversität Thüringens ist die Friedrich-Schiller-Universität Jena nicht nur eine traditionsreiche und forschungsstarke Universität, sondern bietet Studierenden ein breites Angebot, das den anspruchsvollen Studienalltag ergänzt und komplementiert. In ansprechender Umgebung können Studierende in Jena somit nicht bloß einen weiteren Master in Angewandter Ethik studieren, sondern das Original.

8. Was mache ich nach meinem Master in „Angewandte Ethik und Konfliktmanagement“? Eintrag erweitern

Absolventinnen und Absolventen des Masters „Angewandte Ethik und Konfliktmanagement“ werden nicht nur auf eine wissenschaftliche Karriere, sondern vor allem auf vielfältige Berufswege in der Wirtschaft, Forschung, Politik und bei Verbänden vorbereitet. Nach dem Studium sind unsere Studentinnen und Studenten dort im Berufsleben erfolgreich, wo interdisziplinäre Fertigkeiten gefragt und neben Sachkompetenz ein hohes Maß an analytischem Können und ethischer Expertise gefragt sind. Als Expertinnen und Experten für ethische Problemstellungen und erfolgreiches Konfliktmanagement sind sie nicht auf ein bestimmtes Tätigkeitsfeld festgelegt. Absolventinnen und Absolventen des Masterstudiengangs „Angewandte Ethik und Konfliktmanagement“ arbeiten heute z.B. bei großen Unternehmen und Banken, in der Politik(beratung) oder in der Wissenschaft. Ein Überblick ausgewählter Lebensläufe ehemaliger Studierender findet sich unter „Stimmen der Ehemaligen zum Studiengang“.

9. Wie kann ich mich auf den Master „Angewandte Ethik und Konfliktmanagement“ bewerben? Eintrag erweitern

Sämtliche Informationen zu den Zulassungsvoraussetzungen und zum Bewerbungsverfahren finden sich in der Rubrik „Bewerbung, Zulassung und Prüfung“ sowie im Verzeichnis der Masterstudiengänge an der Friedrich-Schiller-Universität Jena.

Die Regelstudienzeit des Masters „Angewandte Ethik und Konfliktmanagement“ beträgt 4 Semester, wobei ein Studienbeginn jeweils zum Wintersemester möglich ist. Studienbewerberinnen und Studienbewerber müssen einen ersten Hochschulabschluss mit Studienleistungen im Umfang von mindestens 180 Leistungspunkten (LP) nach dem European Credit Transfer and Accumulation System (ECTS) oder einen gleichwertigen Hochschulabschluss eines fachlich einschlägigen Studiums vorweisen können.

Bei Fragen zum Studiengang steht Frau Antje Klemm (antje.klemm@uni-jena.de) Ihnen gerne zur Verfügung.

Hinweis

Infos zum Master „Angewandte Ethik und Konfliktmanagement“ finden Sie auch auf der Seite des zentralen Studienangebots hier