Der pietätvolle Umgang mit dem menschlichen Leichnam im Kontext von Bestattung und Beisetzung im Schnittfeld von Ethik und Recht

Forschungsprojekt am Institut für Wissenschaft und Ethik (Universität Bonn, PD Dr. Dr. Tade Spranger) und am Lehrstuhl für Angewandte Ethik (Universität Jena, Prof. Dr. mult. Nikolaus Knoepffler)

DFG-Geschäftszeichen: SP1159/3-1

Förderzeitraum: 01.01.2012-31.12.2013

Ziel des von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Projektes war es, normative Konzepte im Umgang mit Toten und Trauernden, v.a. im Kontext der Sepulkralkultur, moralphilosophisch und rechtswissenschaftlich zu rekonstruieren. Dabei wurde nach dem Ethos der mit Bestattung, Grabpflege etc. befassten Berufsverbände, aber auch der (Rechts-) Gemeinschaft sowie nach der Geltung von (Grund-)Rechten und deren Umsetzung gefragt.

Abschlusspublikation

Dirk Preuß, Lara Hönings, Tade Matthias Spranger (Hrsg.), Facetten der Pietät (ta ethika, Bd. 15). Herbert Utz Verlag, München 2015. 424 Seiten, ISBN 978-3-8316-4334-9

Publikationen aus dem Bereich Ethik

Preuß, D., Spranger, T. M., Hönings, L., Edelmetalle nach Kremierung (Teil 2). In: Friedhofskultur 6/2013: 32-35.

Preuß, D., Hic locus est ubi mors gaudet calefacere vitam. Ein Essay zur Abwärmenutzung in Krematorien. In: Baumbach-Knopf et al. (Hg.), Facetten der Ethik (=Kritisches Jahrbuch für Philosophie, Bd. 15). Königshausen & Neumann, Würzburg 2013, S. 175-182.

Preuß, D., Ströbl, A., Ströbl, R., Vick, D. (Hg.), Grüfte retten! Ein Leitfaden zum pietätvollen Umgang mit historischen Grüften (Friedhofskultur heute, Bd. 5). Fachhochschulverlag Frankfurt/M. 2014.

Diese Seite teilen
Die Uni Jena in den sozialen Medien:
Ausgezeichnet studieren:
  • Logo der Initiative "Total E-Quality"
  • Logo des Best Practice-Club "Familie in der Hochschule"
  • Logo des Projekts "Partnerhochschule des Spitzensports"
  • Qualitätssiegel der Stiftung Akkreditierungsrat - System akkreditiert
Zurück zum Seitenanfang