Readspeaker Menü

Publikationen

 

pub_versoehnung

Kritisches Jahrbuch der Philosophie, Band 17, 2016

Thüringen: Braucht das Land Versöhnung?

Martin O’Malley, Martin Leiner, David Summe und Nikolaus Knoepffler (Hrsg.)

Verlag Königshausen & Neumann, Würzburg

2017, 188 Seiten
ISBN: 978-3-8260-6267-4               

25 Jahre nach der Wiedervereinigung ist Versöhnung immer noch ein Thema. Das Unrecht der DDR beschäftigt die Zivilgesellschaft, die Wissenschaft und die Landesregierungen. Der Thüringentag Philosophie 2015 begiebt sich auf die Suche nach Versöhnung in Thüringen aus zivilgesellschaftlicher und philosophischer Sicht. Dabei wird auch deutlich, dass Philosophen aus ihrer Tradition etwas zu aktuellen Debatten um Versöhnung beitragen können. Dieses Buch stellt den besonderen "Jena-Ansatz" zur Versöhnung vor, der aus den Erfahrungen von Jenas eigenem Konflikt und seiner intellektuellen Geschichte hervorgeht.

pub_anglophil

Key Texts: Classical Anglophone Philosophy

Martin O’Malley, Johannes Achatz, Nikolai Münch, Nikolaus Knoepffler (Eds.)

Herbert Utz Verlag GmbH, München

2017, 417 Seiten
ISBN: 978-3-8316-4431-5                  

From Bacon to Dewey, the texts of this collection were all written in the English language over a 300-year span. Much more unites the authors, of course, but most importantly they all share that common language and the history associated with the island of Great Britain – whether subjects of its crown or not. That history is both distinctly European and distinct from the European continent even in the branches that developed apart from the British island, most notably in North America. The 16th-century English Reformation and World War 1 bracket the time frame adopted for the present collection. This was a period when British political power extended around the globe. The ideas developed by this collection’s Anglophone philosophers had perhaps even wider reach and impact.

publ_gerechtigkeit_gesundheitswesen

Gerechtigkeit im Gesundheitswesen

Nikolaus Knoepffler / Frank Daumann

Verlag Karl Alber, Freiburg

Reihe Angewandte Ethik

Erster Band der Unterreihe "Medizin"

2016, 160 Seiten
ISBN: 978-3-495-48675-7                   

Gesundheit gilt als ein sehr hohes Gut. Nach der Weltgesundheitsorganisation hat jeder Mensch ein Anspruchsrecht auf den bestmöglichen Gesundheitszustand. Nach der Klärung des Gesundheitsbegriffs und einer kurzen Übersicht über zentrale Gerechtigkeitskonzeptionen stellen die Verfasser verschiedene Gesundheitssysteme vor. Der Schwerpunkt der Abhandlung liegt auf der Analyse des deutschen Gesundheitssystems vor dem Hintergrund der Frage, ob dieses das Kriterium der Gerechtigkeit erfüllt.

pub_wozugesund

Kritisches Jahrbuch der Philosophie, Band 16, 2015

Wozu Gesund? Prävention als Ideal

Reyk Albrecht, Nikolaus Knoepffler und Wolfram H. Eberbach (Hrsg.)

Verlag Königshausen & Neumann, Würzburg

2015, 144 Seiten
ISBN: 978-3-8260-5828-8

Das Thema Gesundheitsförderung und Prävention gewinnt in den verschiedensten Lebensbereichen an Bedeutung, sei es durch den Wandel unserer Lebens- und Arbeitswelt, sei es durch die Veränderung der Altersstruktur unserer Gesellschaft. Dies wird im vorliegenden Buch an konkreten Fällen und Problemfeldern exemplifiziert. Gleichzeitig werden eine Reihe innovativer Ansätze zur Gesundheitsförderung und Prävention dargestellt. Diese reichen von der Frage gesunden Führens und Arbeitens bis zu Ansätzen gesunden Lehrens und Lernens. Vertiefend wird auch auf Chancen des Achtsamkeitsansatzes eingegangen.

publ_albrecht

Unternehmensinterne Korruptionsprävention

Eine erweiterte ordnungsethische Begründung

Reyk Albrecht

Verlag Karl Alber, Freiburg

Band 17 der Reihe Angewandte Ethik

2015, 304 Seiten
ISBN: 978-3-495-48775-4

Wie kann die Korruptionsprävention in Unternehmen gelingen? Das vorliegende Buch gibt einen Überblick zur interdisziplinären Fachliteratur in Theorie (Jura, BWL, Unternehmensethik) und Praxis (Verbände) sowie eine klare Übersicht über zentrale Präventionsvorschläge. Neben dieser umfassenden Gesamtschau bietet das Buch eine fundierte Begründung und (Weiter-)Entwicklung unternehmensinterner Präventionsmaßnahmen mit Hilfe eines erweiterten ordnungsethischen Ansatzes. Hierfür werden zentrale Erkenntnisse der verhaltensökonomischen Forschung integriert.

pub_facettenpietaet

Facetten der Pietät

Dirk Preuß / Lara Hönings / Tade Matthias Spranger (Hrsg.)

Herbert Utz Verlag GmbH, München

Band 14 der Reihe ta ethika

2015, 424 Seiten
ISBN: 978-3-8316-4334-9

Pietät ist ein häufig herangezogenes Schlagwort im Kontext der Bestattungskultur. Was bedeutet Pietät aber und welche normativen Forderungen lassen sich möglicherweise aus ihr ableiten? In philosophiegeschichtlicher, ethischer und juristischer Perspektive gehen die Beiträge dieser Frage und dabei den vielfältigen Facetten des Pietätsbegriffs nach. Die vorliegenden Überlegungen wurden zu einem großen Teil im Rahmen des von der DFG geförderten Projektes »Der pietätvolle Umgang mit dem menschlichen Leichnam im Kontext von Bestattung und Beisetzung im Schnittfeld von Ethik und Recht« (SP 1159/3-1) entwickelt. Der erste und zweite Beitrag des Bandes stellen zugleich die – an das vorliegende Buchformat angepasste – Dissertation »Pietät – eine Positionierung in moralphilosophischer Perspektive« von Dirk Preuß dar.

pub_schulbuch_tierethik

Ethik im Fokus

Tierethik

von Julia Palm und Frank Keller

C.C.Buchner Verlag, Bamberg

2015, 65 Seiten A4
ISBN: 978-3-661-22101-4

Das Themenheft Ethik im Fokus Tierethik greift das aktuelle Thema Tiertötung aus ganz unterschiedlichen Perspektiven auf. Ausgewählte (Dilemma-)geschichten rund um Tierarztpraxen, Schlachthof, Zoo oder Labor stellen die Ausgangspunkte für Unterrichtseinheiten dar, in deren Verlauf die Schülerinnen und Schüler über einen rein emotional-intuitiven Zugang hinaus zu einem reflektierten Umgang mit den verschiedenen Aspekten der Tierethik angeleitet werden sollen. Zentrale Fragestellung: Wie lässt sich in den einzelnen Fällen der Tiertötung jeweils ein ethisch begründetes Urteil fällen? Das Heft bietet u. a. kompetenzorientierte Arbeitsaufträge und spannende Unterrichtsmaterialien.  

pub_lebensformen

Kritisches Jahrbuch der Philosophie, Beiheft 11, 2014

Lebensformen. Leben formen 

Ethik und Synthetische Biologie

Johannes Achatz / Nikolaus Knoepffler (Hrsg.)

Verlag Königshausen & Neumann, Würzburg

2014, 102 Seiten
ISBN: 978-3-8260-5578-2

Bakterien, die Schadstoffe abbauen, Biokraftstoff produzieren und auf Knopfdruck medizinische Wirkstoffe erzeugen – das sind die Zukunftsversprechen der Synthetischen Biologie. Am Computer sollen die genetischen Informationen zielgenau entworfen und so der passende genetische Code für den spezialisierten Einsatz synthetischer Organismen geschrieben werden. Doch können die großartigen Chancen dieser neuen Biotechnologie auch eingelöst werden und haben wir ihre Risiken im Griff? In Beiträgen aus natur-, sozial- und geisteswissenschaftlicher Perspektive wird ein differenzierender Blick sowohl auf den Stand der Forschungen im Feld dieser neuen Biotechnologie geworfen, als auch ein Beitrag zu den aktuellen ethischen Diskussionen um Synthetische Biologie geleistet.

pub_wuerdekulturen

Kulturen der Würde 

Anerkennung, Sterben, Tod

Christine Baumbach-Knopf / Peter Kunzmann / Nikolaus Knoepffler (Hrsg.)

Herbert Utz Verlag GmbH, München

Band 14 der Reihe ta ethika

2014, 236 Seiten
ISBN: 978-3-8316-4287-8

Das Ende des menschlichen Lebens ist in modernen westlichen Gesellschaften zu einer zentralen bioethischen Frage geworden. Menschen möchten »in Würde« sterben, heißt es in Europa und Nordamerika. Doch ist Berufung auf die »Menschenwürde« nicht so einheitlich und so eindeutig, wie dieser universale Begriff glauben macht. Dieser Band dokumentiert wichtige geteilte Überzeugungen, die sich im Begriff der »Würde« verdichten. Er zeigt aber auch Nuancen und Unterschiede, die »Würde« in verschiedenen Sprachen, Kulturen und Traditionen ausbildet.  

publ_VUmgang_Embryonen

Verantwortungsvoller Umgang mit Embryonen 

Studien und Materialien zur praktischen Philosophie

Nikolaus Knoepffler / Wolfgang Lienemann / Johannes Seidel

Societas Verlagsgesellschaft KG, Jena

2014, Taschenbuch, 102 Seiten
ISBN: 978-3-944420-19-6

Der erste Band dieser Reihe befasst sich mit der brennenden Frage, welcher Umgang mit menschlichen Embryonen angemessen ist. Für die Beantwortung dieser Frage ist der ontologische und moralische Status des Embryos zu bestimmen, ein wesentlicher gemeinsamer Berührungspunkt aller drei Beiträge.  

publ_kant

Schlüsselbegriffe der Philosophie Immanuel Kants 

Transzendentalität und Menschenwürde

Nikolaus Knoepffler (Hrsg.)

Herbert Utz Verlag GmbH, München

2014, 274 Seiten, broschiert
ISBN: 978-3-8316-4329-5

Kants Philosophie fasziniert. Neben Platon und Aristoteles ist er der dritte Philosoph, der unbestritten zu den größten seines Fachs gehört. Dieser Band führt in sein Denken ein und analysiert zwei Schlüsselbegriffe seiner Philosophie, nämlich den Begriff »transzendental« und den Begriff der Menschenwürde. Dabei wird auch auf die systematische Rolle der kantischen Konzeption der Menschenwürde für das Freiheitsproblem und ausgewählte angewandt ethische Fragen eingegangen.  

pub_facettenderethik

Kritisches Jahrbuch der Philosophie, Band 15, 2013

Facetten der Ethik

Christine Baumbach-Knopf, Johannes Achatz und Nikolaus Knoepffler (Hrsg.)

Verlag Königshausen & Neumann, Würzburg

2013, 242 Seiten
ISBN: 978-3-8260-4759-6

Mit Beiträgen von Nikolaus Knoepffler, Peter Kunzmann, Herwig Grimm, Martin O’Malley, Johannes Achatz, Ingo Pies, Holger Gabriel, Bettina Schöne-Seifert, Barbara Stroop, Dirk Preuß, Christiane Burmeister, Robert Ranisch, Johannes Fischer

publ_grueneGentechnik

Grüne Gentechnik und Synthetische Biologie - keine Sonderfälle

Nikolaus Knoepffler, Sabine Odparlik, Johannes Achatz, Martin O'Malley

Verlag Karl Alber, Freiburg / München

Reihe Angewandte Ethik

Erster Band der Unterreihe "Natur und Umwelt"

2013, 160 Seiten
ISBN: 978-3-495-48558-3

Dieser Band untersucht nach einer kurzen Einführung zu den wissenschaftlichen Entwicklungen und Möglichkeiten der Grünen Gentechnik sowie der Synthetischen Biologie die äußerst unübersichtliche Debatte zum Thema. Dabei geht es vor allem darum, die verschiedenen kritischen Standpunkte aus ethischer Perspektive systematisch darzustellen und auf die Plausibilität ihrer Argumente hin zu untersuchen.  

publ_achatz

Synthetische Biologie und 'natürliche' Moral

Ein Beschreibungs- und Bewertungszugang zu den Erzeugnissen Synthetischer Biologie

Johannes Achatz

Verlag Karl Alber, Freiburg

Band 14 der Reihe Angewandte Ethik

2013, 272 Seiten
ISBN: 978-3-495-48571-2

Ausgehend von natur- und technikethischen Ansätzen gibt Johannes Achatz einen Überblick über ethische Konfliktfelder der Synthetischen Biologie und entwickelt ein Beschreibungs- und Bewertungsmodell, das auf einem neu gefassten Technikbegriff fußt. Die Anwendbarkeit dieses Modells wird am Beispiel von Craig Venters »Creation of a Bacterial Cell« (2010) nachgewiesen.  

publ_populismus

Kritisches Jahrbuch der Philosophie, Beiheft 10, 2012

Populismus 

Klaus M. Kodalle und Johannes Achatz (Hrsg.)

Verlag Königshausen & Neumann, Würzburg

2012, 120 Seiten
ISBN: 978-3-8260-5095-4

Mit Beiträgen von Klaus-M. Kodalle, Lothar Probst, Frank Decker, Florian Hartleb, Rainer Thiel, Benjamin C. Seyd, Christiane Burmeister, Johannes Achatz.  

publ_person

Der Beginn der menschlichen Person und bioethische Konfliktfälle. Anfragen an das Lehramt

QUAESTIONES DISPUTATE - EDITIONES HERDER Band 251

Knoepffler, Nikolaus

Herder Verlag

2012, 230 Seiten
ISBN: 978-3-451-02251-7

Nikolaus Knoepffler fragt mit Argumenten aus der katholischen Tradition an, ob zum Umgang mit menschlichen Embryonen, mit künstlicher Befruchtung und damit verbundenen Themen nicht mehr erlaubt sein könnte, als das katholische Lehramt zugesteht.  

publ_facetten

Facetten der Menschenwürde

Knoepffler, Nikolaus/Kunzmann, Peter/O`Malley, Martin (Hrsg.)

Verlag Karl Alber

2011, 292 Seiten
ISBN: 978-3-495-48424-1

 

N. Knoepffler, P. Kunzmann und M. O'Malley geben Forschungsbeiträge heraus, die im Rahmen des DFG-Graduiertenkollegs "Menschenwürde und Menschenrechte" sowie des von der VW-Stiftung finanzierten Projekts "Würde ist nicht dignitas" entwickelt wurden.

publ_gentechnik

Kritisches Jahrbuch der Philosophie, Bd. 14, 2011

Gentechnik - Pflanzen, Tiere und das Humane

Peter Kunzmann, Sabine Odparlik (Hrsg.)

Verlag Königshausen & Neumann, Würzburg

2011, 118 Seiten
ISBN: 978-3-8260-4759-6

Mit Beiträgen von Michael Hauskeller, Nikolaus Knoepffler, Peter Kunzmann, Oliver Müller, Sabine Odparlik, Dirk Preuss, Werner Theobald

pub_EKAH_Primaten

Primaten - Ihr moralischer Status

Beiträge zur Ethik und Biotechnologie, Bd. 8

Peter Kunzmann, Nikolaus Knoepffler

Eidgenössische Ethikkommission für die Biotechnologie im Ausserhumanbereich EKAH (Hsg.)

2011, Bern
ISBN: 978-3-905782-07-3

Selbstständige Schrift der Autoren in der Reihe „Beiträge zur Ethik und Biotechnologie“ in Kooperation mit dem TTN München  

publ_korruption

Kritisches Jahrbuch der Philosophie, Beiheft 9, 2010

Korruption

Reyk Albrecht, Nikolaus Knoepffler, Klaus M. Kodalle (Hrsg.)

Verlag Königshausen & Neumann, Würzburg

2010, 192 Seiten
ISBN: 978-3-8260-4442-7

Mit Beiträgen von Ulrich Hemel, Reyk Albrecht, Nikolaus Knoepffler, Ingo Pies, Markus Beckmann, Takeshi Nakazawa, Birger P. Priddat, Winfried Meißner, Martin Leiner, Klaus-M. Kodalle, Monika Meerbach.  

pub_pflanzenwuerde

 

Die Würde der Pflanze. Ein sinnvolles ethisches Prinzip im Kontext der Grünen Gentechnik?

Sabine Odparlik

Verlag Karl Alber, Freiburg

Band 12 der Reihe Angewandte Ethik

2010, 192 Seiten, Gebunden
ISBN: 978-3-495-48406-7

 Der Ausdruck der Würde der Kreatur fand Eingang in die Bioethik im Zusammenhang mit der Frage, ob sich gentechnische Veränderungen nichtmenschlicher Lebewesen aus Gründen der moralischen Rücksichtnahme auch dann verbieten, wenn der entsprechende Eingriff nicht mit Leiden und Schmerzen bei dem betroffenen Individuum verbunden ist. Stellt sich vor diesem Hintergrund nicht die Frage, ob das Konzept der Würde der Kreatur nicht nur auf Tiere, sondern auch auf Pflanzen angewendet werden sollte? Das ist das Thema dieser Arbeit.

publ_schluesseltexte

Schlüsseltexte der klassischen deutschen Philosophie. Von Kant bis Nietzsche

Nikolaus Knoepffler (Hrsg.)

Herbert Utz Verlag GmbH, München

2010, 3. vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage, 384 Seiten, Broschiert
ISBN-10: 3-8316-0965-9; ISBN-13: 978-3-8316-0965-9

Dieses "philosophische Lesebuch" bietet die Schlüsseltexte der klassischen deutschen Philosophie von Kant bis Nietzsche. Prägnante Einführungen in den Geist der einzelnen Werke eröffnen den philosophischen Diskurs ihrer Zeit und schaffen eine solide Basis, um die großen Philosophen anhand von Originaltexten kennenzulernen.

publ_angewEthik

Angewandte Ethik

Ein systematischer Leitfaden

Nikolaus Knoepffler

UTB Böhlau, Köln

2010, 284 Seiten, Kartoniert
ISBN: 9783825232931, UTB-Titelnummer: 3293

Angewandte Ethik handelt wesentlich von Konflikten. Der hier vorliegende systematische Leitfaden vermittelt auf anschauliche Weise die Grundlagen, wie lebensdienliche Regeln und verantwortliches Handeln in (Gen)Technik und Wirtschaft, im Umgang mit Pflanzen und Tieren, in Medizin, Sport und in den Medien beschaffen sein sollten.
publ_dignite

Würde - dignité - godność - dignity - Die Menschenwürde im internationalen Vergleich

Christine Baumbach, Peter Kunzmann (Hrsg.)

Herbert Utz Verlag GmbH, München

Band 11 der Reihe ta ethika

2010, 326 Seiten, Gebunden
ISBN 978-3-8316-0939-0

In diesem Buch werden die Ergebnisse der Klausurtagung "Die Würde des Menschen ist unantastbar - ein Sonderweg im internationalen Vergleich" vorgestellt, die im Rahmen des von der volkswagenstiftung geförderten Projekts "Würde ist nicht dignitas" im Januar 2009 stattfand. Es wird der These nachgegangen, dass jede Sprache durch ihre je eigene Kultur und Historie ein je eigenes Sprachgefühl, ein eigenes Verständnis von speziellen Begriffen - wie hier der Würde - hat.
publ_koerperteilen

Kritisches Jahrbuch der Philosophie, Beiheft 9, 2010

Körperteile - Körper teilen?

Dirk Preuß, Nikolaus Knoepffler, Klaus-M. Kodalle (Hrsg.)

Verlag Königshausen & Neumann

2009, 212 Seiten
ISBN 978-3-8260-4256-0

Der Band "Körperteile - Körper teilen" versammelt die Beiträge der Thüringentags für Philosophie 2008 zum Thema Organspende und Biobankenforschung. Aus medizinischer, juristischer und ethischer Sicht werden zentrale Momente wie Persönlichkeitsrecht, Ressourcenknappheit, Verteilungsgerechtigkeit und Menschenwürde diskutiert.

publ_neuerMensch

 

Der neue Mensch? - Enhancement und Genetik

Nikolaus Knoepffler, Julian Savulescu

Verlag Karl Alber

Band 11 der Reihe Angewandte Ethik

2009, 316 S., Gebunden
ISBN 978-3-495-48310-0

Dieser Band gibt einen Überblick über ethische Bewertungsmodelle verschiedener Fachrichtungen hinsichtlich der Fragen, die sich aus den neuen medizinischen Möglichkeiten eines Enhancements am Menschen ergeben.
publ_kettler

Wilhelm Kettler and the Birth of Modern Catholic Social Thought

Martin O´Malley

Herbert Utz Verlag GmbH, München

Band 7 der Reihe ta ethika

2008, 193 S., Gebunden
ISBN 978-3-8316-0846-1

 
publ_pflanzen_bioethik

Wie die Würde gedeiht - Pflanzen in der Bioethik

Sabine Odparlik, Peter Kunzmann, Nikolaus Knoepffler

Herbert Utz Verlag GmbH, München

Band 6 der Reihe ta ethika

2008, 300 S., Gebunden
ISBN 978-3-8316-0818-8

Möglicherweise gibt es eine moralische Intuition, die Pflanzen einschließt. Doch scheint sie nicht sehr weit zu gehen, denn trotz unseres täglichen zerstörerischen Umgangs mit pflanzlichen Lebewesen wird Ihr Schutz – sofern sie überhaupt in den Fokus bioethischer Überlegungen rücken – üblicherweise nicht um ihrer selbst willen gefördert. Seit der Einführung des Begriffs »Würde der Kreatur« scheint der Einzug der Pflanzen in die ethische Debatte unausweichlich.

Was genau ist das Schutzgut bei der »Würde von Pflanzen« und welche Handlungen an Pflanzen stehen demzufolge auf dem Prüfstand? Viele solcher Fragen werden in diesem Band von Vertreter aus verschiedenen wissenschaftlichen Disziplinen erörtert.

publ_doping

Doping im Wettbewerb - Eine ethische Reflexion

Reyk Albrecht

Verlag Karl Alber

Band 9 der Reihe Angewandte Ethik

2008, 300 S., Gebunden
ISBN 978-3-495-48310-0

Wo fängt Doping an? Wie kann Doping ethisch bewertet werden? Ist Fairness dabei ein geeigneter Maßstab? Hat eine Gesellschaft das Recht einem freien Sportler das Doping zu verbieten und wenn ja wann? Welche Dopingpraxis entstünde überhaupt in einem freien Wettbewerb und welche Eingriffe lassen sich vor dem Hintergrund all dieser Fragen rechtfertigen?
Das vorliegende Buch greift sowohl auf klassische ethische Überlegungen als auch auf die Analyseinstrumente der Spieltheorie zurück, um möglichst präzise und differenzierte Antworten auf diese und weitere Fragen zu geben.
Darüber hinaus nutzt der Autor seine Kenntnisse aus der Kooperation mit der Sportmedizin der Universität Jena und dem dort angesiedelten Dopingprojekt, um sowohl die unterschiedlichen Dopingmittel differenziert zu beschreiben als auch um aktuelle empirische Befunde zur Dopingpraxis in die Beantwortung der Fragestellungen einfließen zu lassen.
publ_cancer

Cancer Research is a Social Endeavor - An Interdisciplinary Introduction to Ethics in Cancer Research

Aus der deutschen Publikation:

"Krebsforschung als gesellschaftliche Herausforderung"

übersetzt von: Martin O´Malley und Antje Klemm

Herbert Utz Verlag

Band 5 der Reihe ta ethika

2008, 95 Seiten, Gebunden
ISBN 978-3-8316-0755-6

mit Beiträgen von: Nikolaus Knoepffler, Dagmar Schipanski, Otmar D. Wiestler, Ernst-Ludwig Winnacker

publ_wartburg2

Krebsforschung als gesellschaftliche Herausforderung

Nikolaus Knoepffler, Dagmar Schipanski, Otmar D. Wiestler, Ernst-Ludwig Winnacker (Hg.)

Verlag Karl Alber

2008, 160 S., Gebunden
ISBN 978-3-495-48304-6

Diese Buch versammelt interdisziplinär verständliche Beiträge zum wissenschaftlichen Stand der Krebsforschung, - diagnostik und Krebstheraphie sowie zu den ethischen und rechlichen Frage, die damit in Zusammenhang stehen.

publ_wagner_nietzsche

Wagner und Nietzsche

Kultur - Werk - Wirkung. Ein Handbuch.

Sorgner, Stefan Lorenz/ Birx, H. James/ Knoepffler, Nikolaus (Hg.)

Verlag Rohwohlt

2008, 512 S., Gebunden
ISBN: 978-3-499-55691-3

Wenn wir heutzutage wieder auf den Fall «Wagner und Nietzsche» zu sprechen kommen, bedeutet dies nicht, dass wir allein ein geschichtliches Problem behandeln. Es ist vielmehr eine mögliche Perspektive der andauernden «Aktualität» Nietzsches für die gegenwärtige Kultur. Diese Bedeutung, wenn es sie tatsächlich gibt, kann man auf unterschiedliche Weise verstehen, die im Großen und Ganzen in den verschiedenen aktuellen Nietzsche-Deutungen innerhalb der Sekundärliteratur der letzten zehn Jahre zu finden ist. Die Betrachtungsweise, die am vielversprechendsten bezüglich der erneuten Beschäftigung mit der Beziehung von Nietzsche und Wagner erscheint, ist die gegenwärtig vorherrschende, die Nietzsche als einen Propheten der Postmoderne ansieht. Die postmoderne Gesellschaft hat auf vielfältige Weise die Eigenschaften einer nihilistischen Welt, wie sie sich Nietzsche vorstellte. Die Umwertung der höchsten Werte, wie man sie auch in den Texten Nietzsches finden kann, ist nicht nur die «Entdeckung» der Nicht-Existenz Gottes oder der sinnlosen Illusion einer metaphysischen Essenz, sondern sie ist vielmehr ein Ereignis (oder sogar mehrere), die den Sinn des Seins radikal verändert.

pub_leerformel

Die Würde des Tieres - zwischen Leerformel und Prinzip

Peter Kunzmann

Verlag Karl Alber

Band 7 der Reihe Angewandte Ethik 

2007, 144 S., Gebunden
ISBN-13: 978-3495482902

Mit der Würde des Tieres hat ein Ausdruck in der Bioethik der letzten 15 Jahre eine fantastische Karriere gemacht. Um die Frage zu beantworten, ob wir es mit einer Leerformel oder einem Prinzip zu tun haben, geht die vorliegende Arbeit zuerst dem Erfolg der Formel und dessen Gründen nach. Sie untersucht dann zweitens den nicht unberechtigten Einwand, der Begriff »Würde des Tieres« drücke eine unzulässige Parallelisierung, ja moralische und ethische Gleichstellung des Menschen mit dem Tier aus. Beide Kapitel orientieren sich zunächst an einer kritischen, ja skeptischen Sichtung. Beide Kapitel schlagen aber auch Funken aus der Skepsis, die es erlauben, genauer zu bestimmen, in welcher Hinsicht und unter welchen Bedingungen es durchaus sinnvoll, ja notwendig sein kann, von der Würde des Tieres zu sprechen. Dieses Sprechen wird dann in einem dritten Teil kategorial genau gegliedert. “

publ_abbe

Ernst Abbe als Unternehmer und Sozialreformer

Klemm, Antje und Knoepffler, Nikolaus (Hg.)

Herbert Utz Verlag

Band 2 der Reihe ta ethika

2007, 74 S., Gebunden
ISBN-13: 978-3831607051

In jüngster Zeit kursieren in den Medien und der Öffentlichkeit immer wieder Schlagzeilen über (vermeintlich) unmoralisches, ja sprichwörtlich gieriges Verhalten von Unternehmen und Managern. Im vorliegenden Band versammels sich Beiträge, die darstellen, wie es bereits im 19. Jahrhundert dem Unternehmer und Naturwissenschaftler Ernst Abbe gelang, eine, nach unserem heutigen Verständnis, ethisch verantwortungsvolle Unternehmensführung zu etablieren.  

pub_preuss

… et in pulverem reverteris?

Vom ethisch verantworteten Umgang mit menschlichen Überresten in Sammlungen sowie musealen und sakralen Räumen.

Dirk Preuß

Herbert Utz Verlag 
Band 3 der Reihe ta ethika

2007, 104 S., Gebunden
ISBN-13: 978-3-8316-0739-6

Dürfen Mumien in Museen zur Schau gestellt werden? Müssen Skelette indigener Herkunft in ihre Heimat zurückgeführt werden? Sollten die menschlichen Überreste historischer Verbrechensopfer aus Sammlungen entfernt und bestattet werden? Was ist unter einem pietät- und würdevollen Umgang mit konservierten menschlichen Körper(teile)n zu verstehen?  

publ_wuerde_lebewesen

Eine Würde für alle Lebewesen?

Odparlik, Sabine und Kunzmann, Peter (Hg.)

Herbert Utz Verlag 

Band 4 der Reihe ta ethika

2007, 148 S., Gebunden
ISBN-13: 978-3-8316-0741-9

Eine Würde für alle Lebewesen? 
Es ist die Überzeugung vieler Zeitgenossen, dass Lebewesen, und zwar alle Lebewesen einen eigenen moralischen Status haben, dass wir mit fremdem Leben nicht nach Belieben schalten und walten dürfen. Unter dem Titel »Würde der Kreatur« versucht eine wachsende Gemeinde von Ethikern dieser Überzeugung auch argumentativen Grund zu geben. Damit erschließen sich neue Horizonte der Bioethik, die hier dokumentiert sind. Einen eigenen Akzent setzt das Buch mit Blick auf Pflanzen, deren zunehmende Bedeutung in ethischer Perspektive hier Rechnung getragen wird.  

publ_eugenik

Eugenik und die Zukunft

Sorger, Stefan Lorenz / Birx, H. James / Knoepffler, Nikolaus (Hg.)

Verlag Karl Alber

Band 3 der Reihe Angewandte Ethik

2006, 218 S., Gebunden
ISBN: 3-495-48144-3

"Durch die gegenwärtige Diskussion um eine 'liberale Eugenik' scheint das Verhältnis zwischen Eugenik (Erbgesundheitslehre) und Pädagogik eine neue Phase erreicht zu haben", sagt Jürgen Reyer, einer der Autoren des Bandes Eugenik und die Zukunft. 
Wenn nämlich die Entscheidung über die "Verbesserung" des Erbgutes den jeweiligen Eltern überlassen wird, dann spricht man von liberaler Eugenik. Habermas hat folglich die Frage gestellt, ob eine bewusste Veränderung des Erbgutes den Status eines Menschen als moralisch Handelnden gefährdet. Kristian Köchy geht in diesem Sammelband genauer auf Habermas' Position ein.
Habermas' Gegenpart, Sloterdijk, hat in seiner berühmten Elmauer Rede gefordert, dass Richtlinien für die Anthropotechniken gefunden werden müssen, und in diesem Zusammenhang u.a. auf Platon und Nietzsche verwiesen. 
Mit Platon bzw. Nietzsches Eugenik setzen sich Nikolaus Knoepfflers und Werner Stegmaiers Artikel auseinander.
Der Leiter des Ernst-Haeckel-Hauses in Jena, Olaf Breidbach, geht in seinem Beitrag auf historische Fallbeispiele ein. David Alexander Lukaszek und der Herausgeber der fünfbändigen Encyclopedia of Anthropology (geplant 2005 bei SAGE), H. James Birx, bewerten die Eugenik aus einer anthropologischen Perspektive. 
Bernward Gesang beschäftigt sich genauer mit dem Begriff der Krankheit im Zusammenhang der eugenischen Anwendung der Präimplantationsdiagnostik, wie auch Wolfgang Lenzen und Lukas Sosoe sich mit den ethischen Perspektiven der humanbiotechnologischen Möglichkeiten auf innovative Weise auseinander setzen. 
Durch die Einschätzung der Eugenik von Wissenschaftlern unterschiedlicher Disziplinen ergibt sich ein umfassendes Bild bezüglich der besonders in Deutschland brisanten Thematik der Eugenik.

publ_EinfAE

Einführung in die Angewandte Ethik

Knoepffler, Nikolaus / Kunzmann, Peter / Pies, Ingo / Siegetsleitner, Anne (Hg.)

Verlag Karl Alber

Band 1 der Reihe Angewandte Ethik

2006, 326 S., Gebunden
ISBN: 3-495-48142-7

Diese Einführung in die Angewandte Ethik gibt einen Überblick zu den wichtigsten Bereichen der Angwandten Ethik und richtet sich dabei nach dem Lehrkonzept des Studienfachs "Angewandte Ethik" an der Friedrich-Schiller-Universität Jena. 
Am einzigen Institut für Angewandte Ehik in Deutschland erarbeitet, hat dieses Lehrbuch Modellcharakter für die weitere Entwicklung des Faches: Ziel der Autoren ist es, die Kenntnisse zu vermitteln, die dazu befähigen, ethische Konfliktfälle, die in verschiedenen gesellschaftlichen Bereichen auftreten, fachgerecht und sorgfältig zu analysieren, zu erörtern und zu beurteilen.

publ_wartburg1

Humanbiotechnologie als gesellschaftliche Herausforderung

Knoepffler, Nikolaus / Schipanski, Dagmar / Sorgner, Stefan Lorenz (Hg.)

Verlag Karl Alber

Band 2 der Reihe Angewandte Ethik 

2005, 230 S., Gebunden
ISBN: 3-495-48143-5

Der Band versammelt die Beiträge namhafter Persönlichkeiten aus Wissenschaft, Gesellschaft und Politik, die sich auf der transdisziplinär ausgerichteten "Wartburgtagung" der Frage nach der Herausforderung von Wissenschaft und Gesellschaft durch die moderne Humanbiotechnologie stellten. 
Gemeinsames Ziel der Beiträge ist jeweils, die Problematik aus Sicht der einzelnen Bereiche klar und prägnant darzustellen und so die Möglichkeit zum Gespräch zwischen den Wissenschaften sowie zwischen Wissenschaft und Gesellschaft zu schaffen. 
Dabei werden nicht nur themenspezifische Inhalt aus Biolgie, Philosophie, Theologie oder Recht vermittelt, sondern auch die Kontroversen in der Deutung von Wissenschaft sowie Anfragen an fundamentale Konzepte wie etwa der viel zitierten "Menschenwürde" formuliert. 
Der Band spiegelt die Diversität gesellschaftlicher Meinungen in den Fragen der Humanbiotechnologie auf hohem Niveau und dennoch allgemeinverständlich wieder.

publ_teilhard

Teilhard de Chardin

Naturwissenschaftliche und theologische Perspektiven seines Werks

Leiner, Martin / Knoepffler, Nikolaus / Birx, James (Hg.)

V&R unipress, 2005, 124 S., gebunden
ISBN: 3-89971-232-3

Eine Synthese von Evolutionstheorie und christlichem Glauben erscheint nach den Ergebnissen der Kosmologie und der Biologie heute weniger problematisch, als sie es noch vor mehreren Generationen war. Im 50. Todesjahr des großen französischen Paläontologen und Theologen Pierre Teilhard de Chardin informiert dieser Band aus interdisziplinärer Sicht über die aktuelle Diskussion der von ihm vorgelegten großen Synthese.
Die verschiedenen Beiträge stellen Teilhard aus biologisch-paläontologischer Perspektive dar und beschreiben die Auseinandersetzungen der katholischen und evangelischen Theologie mit Teilhard. Zudem wird das Thema »Christus als Weltseele« behandelt. Den Band beschließt eine Darstellung aus der Sicht neuerer physikalischer Kosmologie.

publ_interkul

Menschenwürde im interkulturellen Dialog

Siegetsleitner, Anne / Knoepffler, Nikolaus (Hg.)

Verlag Karl Alber 
Alber-Reihe Philosophie

2005, 128 S., Kartoniert  
ISBN: 3-495-48141-9

Nach ständiger Rechtssprechung des Bundesverfassungsgerichts gehört die Menschenwürde zu den tragenden Konstitutionsprinzipien des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland. Grundlage dessen bildet der Begriff der Menschenwürde, wie er sich über Jahrhunderte im europäischen Denken entwickelte. 
Von besonderer Bedeutung ist hierbei nicht nur die bekannte Konzeption von Immanuel Kant, sondern auch das Menschenwürdeverständnis der Denker der Renaissance wie Francesco Petraca, Giannozzo Manetti und Giovanni Pico della Mirandola. Vielfach wird deshalb auch behauptet, der Begriff der Menschenwürde sei ein rein "westlicher". 
Der Band versammelt Beträge von renommierten Vertretern unterschiedlicher Disziplinen. Neben Beträgen zur Stellung der Menschenwürde im Grundgesetz und seiner Entwicklung in der Renaissance sind Beiträge enthalten, die mit der Auffassung, Menschenwürde sein ein rein "westlicher" Begriff, brechen. 
Bestimmte Begriffe vom Wert des Menschen, wie sie seit dem 5. Jahrhundert vor unserer Zeit in China entwickelt wurden, weisen durchaus relevante Ähnlichkeiten mit "westlichen" Konzepten der Menschenwürde auf. 
Ähnliches gilt für die islamische Kultur, auch wenn es zwischen den mittelalterlichen, aufgeklärten Ansichten und den heutigen in der islamischen Welt erhebliche Unterschiede gibt oder diese kaum Berücksichtigung finden. Die Quelle in der eigenen Tradition wären vorhanden.

Der Band vereinigt 18 Beiträge internationaler Wissenschaftler zum Thema des christlichen Widerstands. Behandelt werden die Wurzeln des christlichen Widerstands in der Bibel und im 16. Jahrhundert (Luther, Calvin, Täufer) und die Erfahrungen in den Diktaturen des 20. Jahrhunderts. Weitere Beiträge widmen sich aktuellen Fragen wie Widerstandsrecht im Grundgesetz, Widerstand in der amerikanischen Bürgerrechtsbewegung, bewaffnetem Aufstand, gerechtem Krieg, neuen Kriegen und Terrorismus, Kirchenasyl, Umgang deutscher Kirchenleitungen mit Widerständlern und ihren Hinterbliebenen und der Behandlung von Widerstand im Religionsunterricht.

pub_menschenwuerde

Menschenwürde in der Bioethik

Knoepffler, Nikolaus

Springer Verlag 

2004, IX, 220 S., Softcover 
ISBN: 3-540-21455-0

 

Was bedeutet „Menschenwürde"? 
Wie lässt sie sich begründen? 
Wem kommt sie zu? 
Wie lässt sich dieses Prinzip gesellschaftlich durchsetzen und auf welche bioethischen Konfliktfälle, insbesondere Konfliktfälle am Lebensanfang, Lebensende und im Rahmen gentechnischer Eingriffe am Menschen lässt es sich anwenden? 
Dies sind die Fragen, die hinter der vorliegenden Untersuchung stehen. Ihr wesentliches Ziel besteht darin, Lösungen und Lösungsalternativen für diese Fragen zu entwickeln und dadurch den gesellschaftlichen Dialog zu versachlichen.